Das gelernte besser behalten

Es gibt viele Sprichwörter zum Thema „Lernen“. So weiß jeder schon zum Beispiel, dass man das ganze Leben lang lernen muss. Das ist auch gut so. Die Wissenschaftler haben schon viele Untersuchungen gemacht und kamen zum Entschluss, dass man stets üben muss, um sein Gedächtnis fit zu halten. Es gibt aber Personen, die nach der letzten Prüfung ihre Bücher zur Seite legen und nie wieder anfassen. Ein Autofahrer ist froh, dass er nun endlich seinen Führerschein in der Tasche hat, dass er nun weitere Strecken überwinden kann, aber das Lesen kommt jetzt für ihn nicht mehr so oft in Frage. Von einer Seite ist das gut zu verstehen. Er muss sich um die Familie kümmern, hat vielleicht auch häufig längere Dienstreisen.

Ein Buch in die Hand nehmen

Nun könnte man denken, es gelingt ihm, ein Buch in die Hand zu nehmen, wenn er endlich zu Hause ist. Nein, da ist er dann zu müde, weil die Reise ziemlich anstrengend war, der Fahrer hat nur noch Kraft, um schnell etwas zu sich zu nehmen und es dann sich auf dem Sofa vor dem Fernseher bequem zu machen. Aber es gibt auch ganz andere Personen. Die freuen sich natürlich ebenso über die Fortschritte der Technik, nutzen diese intensiv bei der Vorbereitung auf die Prüfung, jedoch denken sie, dass ein Buch von nichts ersetzt werden kann. Ihrer Meinung nach wird das Gehirn nur über das Lesen gefördert und positiv entwickelt. Diese Menschen schätzen sehr Bücher, meistens haben sie zu Hause auch eine reiche Bibliothek. Und immer wieder schlagen sie ein Buch auf, um sich in das Lesen zu vertiefen und etwas zu notieren.

Der doppelte Nutzen

Natürlich kennt man auch solche Familien, die ihre Bücher nur zum Anschauen ins Regal stellen, das sich im Wohnzimmer befindet. Sobald sie Besuch bekommen, fallen diese sofort ins Auge. Der Gast hat dann natürlich eine gute Meinung von diesen Personen, aber es könnte alles schief gehen, wenn er versucht hätte, ein Gespräch über den Inhalt der Werke einzufädeln.
Nicht selten nehmen sogar noch Rentner aktiv an Schach-Turnieren teil. Sie haben davon einen doppelten Nutzen: Man kann mit vielen Menschen kommunizieren und entwickelt sein Gehirn, indem schwierige Situationen auf dem Schach-Brett gelöst werden müssen.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*